LoveLetter Convention #2

Nachdem Tag 1 der LLC mich total begeistert aber auch fertig gemacht hatte, war ich froh, dass ich nur noch ins Bett konnte. Ich weiß von vielen, dass sie danach noch Essen waren oder sonst was unternommen haben aber mit mir war nichts mehr anzufangen. Und so war ich auch schon gegen 22 Uhr im Bett aber an Schlaf war nicht zu denken.

Nachdem ich am Sonntag, nach gerade mal 4 Stunden Schlaf, gegen 6 Uhr aufgestanden bin, habe ich mich noch mehr auf Tag 2 gefreut aber auch etwas bedauert, dass es ja nur noch dieser  eine Tag sein würde. Nachdem ich meine Taschen gepackt, Bücher irgendwie dazwischen gequetscht und gefrühstückt habe, ging es auch schon wieder Richtung Spandau. Dieses Mal fuhr meine S-Bahn und so konnte ich mich entspannt zurücklehnen und schlafen :) Wie man auch an meiner Facebook Nachricht von dem Morgen entnehmen konnte, war ich noch nicht ganz bei mir "Augenringe bis zum Fußboden aber ich bin wach - mehr oder weniger - und auf den Weg zum Tag 2 der LLC." Das mit den Augenringen war kein Schmerz, ich sah nur noch zum fürchten aus, da half auch nicht der beste Concealer der Welt *lach*
In Spandau angekommen, habe ich diesen mal gleich den richtigen Weg genommen, und bevor es zum ersten Programmpunkt ging, habe ich mein Gepäck, da ich abends wieder nach Hause fahren wollte, in einen Spint gestopft. Ich war wirklich froh darüber, dass es welche gab, so musste ich nicht den ganzen Tag alles mit mir herumschleppen. Und nachdem der Tag rum war und ich die Massen an Büchern gesehen habe, war ich noch froher darüber :)

Da mir am Samstag der Workshop mit Shannon McKenna und Lisa Marie Rice so gefallen hatte, habe ich beschlossen, meinen Tag wieder mit einem Workshop, mit den beiden und Maya Banks, zu beginnen.
Shannon McKenna, Lisa Marie Rice und Maya Banks
Wie auch Samstagmorgen, saß ich "in der ersten Reihe", soll heißen direkt neben Maya Banks, da Christina 1 und 2 schon da waren und ich mich zu ihnen gesetzt habe. Wer früh kommt, bekommt die besten Plätze.
Der Workshop hieß "Let's Talk About Sex" und ich kann auch sagen, es wurde lustig. Ich glaube es ist nicht einfach vor einer Schar Zuschauer einfach so darüber zu reden, wie man seine Sexszenen schreibt, doch die Drei haben das großartig gemacht und jeweils erklärt, was für sie in ihren Büchern wichtig ist. Auch haben sie darüber gesprochen, wie sie überhaupt dazu gekommen sind, Büchern mit einer Menge Sex darin zu schreiben. Ich glaube Shannon hat erzählt, dass sie am Anfang nie mehr als 2,5 Sexszenen pro Roman geschrieben hat (ich finde dieses 0,5 immer witzig), weil sie nicht richtig damit was anfangen konnte. Aber je mehr sie geschrieben hat, umso leichter fiel es ihr. Maya Banks kam ja ursprünglich aus der Historical Ecke und hat erst im Laufe der Jahre angefangen, mehr Erotik in ihre Bücher einfließen zu lassen. Dabei beschränkt sie sich nicht nur auf m/f sondern entwickelt gerne auch mal eine Dreiecksgeschichte. Auch auf ihre Pregnancy and Passion Reihe ist sie kurz eingegangen.
Nachdem sie dies erzählt hatten, haben sie gefragt, ob es Fragen gäbe und der einzige Mann im Raum hat sich gemeldet und dann kam eine Frage, die einfach herrlich war. Mal sehen ob ich sie noch zusammenbekomme. Er hat gefragt, wieso die Sexszenen immer so lang sind, der Held sich stundenlang abmüht und sich zurückhält und dann sein Orgasmus so kurz abgehandelt wird? (Ja ich glaube das war der Kontext der Frage) Wie ihr auf dem Bild seht, fand Shannon die Frage äußerst komisch aber auch alle anderen im Raum haben gelacht. Nicht die Frage an sich war komisch, sondern wie der EINZIGE Mann im Raum sie gestellt hat. Alle drei haben dazu etwas erklärt aber ich bekomme den Zusammenhang nicht mehr ganz zusammen, aber es war sehr interessant ;)
Nach dem Workshop habe ich mir gleich meine Bücher von den Dreien signieren lassen, wie viele andere auch. Dabei ist mir aufgefallen, dass Lisa Marie Rice sogar Deutsch kann. Interessant finde ich auch den Fakt, dass Lisa Marie und Shannon beide in Italien leben und schreiben :)

Oh... wartet... Ich habe gar nicht mit dem Workshop angefangen. Der erste Programmpunkt war für mich das Blind Date. Obwohl ich keine Autorin getroffen habe, die ich kannte, hatte ich aber die Möglichkeit, mit 4 anderen, mit Susanne Schomann über ihren Debütroman "Bersteinsommer" zu reden. Auch wenn sie mir vom Namen her nichts sagte, so habe ich doch schon ihr Buch bei Thalia gesehen. Ihr Buch klingt interessant aber für mich selbst werde ich es nicht kaufen, da ich Bücher nicht wirklich mag, die in Deutschland spielen aber ich weiß schon, wer es von mir geschenkt bekommt :)
Bei dem Blind Date bin ich auch einem sehr selten Exemplar der Convention über dem Weg gelaufen: Einem Mann. Besonders charmant fand ich, als Paul erzählte, dass nicht er von seiner Frau hier her geschleift wurde, sondern er seine Frau mit zur Convention gebracht hat. Aber was mir auch während unseres Gesprächs aufgefallen ist, dass wohl das größte Mysterium Shannon McKenna war. Irgendwie haben alle immer gefragt, ob jemand sie schon gesehen hat. Keiner hat sie erkannt. Okay, sie trägt eine Brille aber so schwer fand ich das gar nicht, da waren andere schon eine größere Herausforderung :)

Wenn es nicht Flaschen waren, dann Micros ;)
Mein dritter Tagesprogrammpunkt war das Panel "Paranormal" mit Tina Folson, Sandra Henke, Lara Adrian und Larissa Ione. Alle Vier haben etwas über ihre Romane erzählt und zum Teil, wie sie  auf ihre darauf gekommen sind, diese zu schreiben. 
Das Highlight war allerdings eine Frage, die Christina  gestellt hat. Auch hier hoffe ich, ich bekomme den Kontext noch hin. Man merkt, es ist schon 2,5 Wochen her, und da die Fragen meist in Englisch gestellt wurden, ist es noch schwieriger sie richtig wiederzugeben. Also, Christina hat gefragt, ob  den Autorinnen manchmal selbst auffällt, dass in ihren Paranormals Dinge bzw. Personen ab und an etwas übertrieben beschrieben werden. Christina hat sich auf ein Beispiel aus Larissa Iones Eternal Riders bezogen, denn die Autorin beschreibt ihren Held Ares als sehr, sehr breitschultrig, sodass er beim durchgehen einer Tür die Seiten streift und Christina sich dann halt vorstellt, wenn der Held einen Verbrecher verfolgt und dieser durch eine Tür rennt, dass Ares sich seitlich drehen muss, um durch die Tür zu passen *brüll* Die Frage fand ich äußerst interessant und lustig, vor allem da ich jetzt weiß, was sie damit gemeint hat.
Wie jede Veranstaltung, war auch dieses Panel wieder viel zu schnell rum aber da ich gleich das nächste hören wollte, konnte ich mich entspannt zurücklehnen und warten. Naja okay, nicht ganz, denn ich bin vor und habe mir von Larissa Ione mein mitgebrachtes Buch signieren lassen und dieses Mal steht Mia drin, denn ich habe einfach meinen Namen auf meinem Schildchen überklebt und Mia hingeschrieben :)

Das nächste Panel war "Fortsetzung folgt - Dem Serienfieber auf der Spur" mit Maya Banks, Nalini Singh, Sandra Henke, Shannon McKenna und Michelle Raven.
     
Wie eigentlich jede Veranstaltung war auch diese wieder ganz witzig. Die Autorinnen haben eine Menge Fragen zu ihren Reihen beantwortet und in wiefern Fortsetzungen folgen werden. Sandra Henkes Aplha-Reihe hat ja leider nur 4, aber die Hoffnung stirbt zu Letzt *lach*. Michelle Ravens Hunter-Reihe hat leider auch keine unbegrenzte Anzahl an Romanen, was ich sehr schade finde aber sie schreibt ja schon fleißig an einer neuen. Eine Besucherin wollte wissen, wie z.B. Maya Banks ihre Bücher schreibt, da sie ja in so vielen Genre beheimatet ist. Sie hat erklärt, dass sie keine Reihe am Stück schreibt, sondern z.B. erst einen Suspense, dann ein Historical, dann einen Contemporary Romance. Damit immer etwas Abwechslung dabei ist. Jemand fragte auch, ob die Autorinnen sich vorstellen könnten, in noch einem anderen Genre zu schreiben und ich fand Maya Banks Antwort putzig, denn sie verglich sich mit einem Eichhörnchen "I'm like a squirrel ... Uhh look..." Sie meinte damit, dass sie sich leicht ablenken lässt und dass sie, wenn sie es zeitlich hin bekommen würde, noch viele Genre ausprobieren würde, dann allerdings würde sie nichts anderes mehr schaffen, da sie z.B. allein dieses Jahr 5 Romane schreiben muss/will bzw. veröffentlicht.(Zu viele "würde" in einem Satz...) Übrigens hat sie am Samstag erzählt, dass sie schon mal einen Roman innerhalb von 2 Wochen fertig geschrieben hat, da sie wahnsinnig schnell schreibt. Sonst dauert es bei ihr durchschnittlich 4-6 Wochen. Ähm... Okay... Wow.... Ich kenne aber noch eine Autorin, die wie ein Bienchen schreibt, nur mal so am Rande erwähnt ;)

Nach diesem Panel war erst einmal Mittagspause und ich habe das erste mal seit Jahren wieder was bei Burger King gegessen und ganz ehrlich, ich hätte drauf verzichten können. Mir schmeckt das alles nicht mehr.

Nach dem Essen ging es zum Spiel "Stadt, Mann, Kuss" (Anlehnung an Susan Mallerys Buch). Und da wir faul waren, wollten wir mit dem Fahrstuhl fahren. Ganz blöde Idee, denn das Ding ist stecken geblieben. Nicht nur mag ich keine Menschenmassen auch kleine Fahrstühle bereiten mir ernste Probleme. Zum Glück waren die Techniker innerhalb von 5 Minuten da und ich konnte aus dem Ding raus. Damit bin ich nicht noch einmal gefahren :)

Das Spiel: Wieder wurden die Teilnehmer in Gruppen eingeteilt und einer Autorin zugewiesen (klingt das merkwürdig *lach*) Unsere Gruppe bekam Stefanie Ross als Unterstützung. Wer sie ist? Sie schreibt für den Lyx-Verlag und ihr erstes Buch erscheint im Februar 2013. Im Juli erscheint schon ein ebook mit dem Namen "Luc - Fesseln der Vergangenheit". Schon bevor ich sie getroffen habe, standen diese Bücher bei mir auf der Wunschliste und ich bin schon sehr gespannt, wie mir ihre Romantic Suspense Romane gefallen werden :) Wieder zum Spiel, ihr kennt doch bestimmt Stadt, Land, Fluss? Dieses Conventionspiel ist nicht anderes, außer das es auch um Männer und Frauen geht (siehe Foto). Ich habe unsere Antworten eingetragen und ganz ehrlich, hab ich eine Sauklaue, wenn ich schnell schreibe bzw. meine Unischrift verwende. Das kann keiner außer mir lesen. Aber auch unsere Antworten waren zum Teil richtig blödsinnig. Zum Beispiel war eines unserer romantischen Orte das Rhein- bzw. Alsterufer oder auch ganz romantisch, eine Toilette. Männer sind bei uns nicht gut weggekommen. Die Antworten dazu waren fast nur negativer Natur aber Hey, wir waren nur Frauen. Okay, ein Mann war anwesend, der Fotograf und der muss auch gedacht haben, dass wir alle einen Knall haben ;). Die Spielleiterin wollte am Schluss unsere Zettel haben, damit sie anderen unsere recht eigensinnigen Antworten zeigen kann. Meins kann man zwar nicht lesen aber was solls. Schade nur, dass ich kein Bild von dem Zettel gemacht habe. Übrigens haben wir mit nur 10 Punkten unterschied zu Sandra Henkes Gruppe verloren :( Aber fast Sieger sein reicht auch, da wir ja das erste Spiel vom Samstag gewonnen hatten.

Nach dem Spiel sind wir runter in die Galerie, da dort wieder die Signierstunden stattfinden sollten und weil wir dieses mal gerne gleich am Anfang stehen wollten, haben wir keine Veranstaltung mehr besucht. Vorher sind wir aber noch Jeanine Krock über dem Weg gelaufen und ich habe mir mein Programmheft signieren lassen. Ich ärgere mich ja immer noch, dass ich keines ihrer Bücher mitgebracht habe zum Signieren aber ich bekam ja später noch eins.
Es war erst einmal eine Stunde Pause angesagt, bevor das Gruppenkuscheln beginnen konnte. Die Signierbücher wurden auf den Tischen verteilt und ich erspähte den neuen Roman von Sandra Henke, also stand für mich fest, wo ich mich als Erstes anstelle würde. (Zwischendurch hat eine Mitarbeiterin noch verkündet, dass es Larissa Ione nicht so gut geht, sie aber dennoch so lange signiert, wie es ihr möglich ist. Und es ist Wahnsinn, sie sah wirklich nicht gut aus, sehr blass, dennoch hat sie es bis zum Schluss durchgezogen.)
Kurz vor 16 Uhr wurde es langsam voller, alle haben sich auf ihre Plätze, Reihen begeben und damit viel der Startschuss zum kollektiven Kuscheln. Habe ich schon erwähnt, dass ich Menschenmassen hasse? Okay, es ging und ich hatte ein Ziel vor Augen: Bücher! Signierte Bücher!!! Ich bin irgendwie auf dem Geschmack gekommen *lach* Zuerst habe ich mir "Meister der Lust" signieren lassen und war damit eine der 30 Glücklichen, die das Buch vor dem offiziellen Erscheinungstermin bekommen haben. Das Buch war übrigens schon das dritte, welches ich mir von ihr habe signieren lassen. Man kann nie genug haben oder? Dann ging es weiter zu Jeanine Krock und Tina Folson. Und dann hatte ich endlich die Möglichkeit, mein mitgebrachten Exemplar von "Riskante Nähe" von Michelle Raven signieren zu lassen. Was ich besonders toll fand, dass sie sogar wusste, wer ich bin. Ich sehe doch meinem Profilbild ähnlich *grins* Und da sie einmal dabei war, habe ich sie auch gleich noch mein Programmheft signieren lassen, und da noch ein paar Signierexemplare ihrer Ghostwalker Reihe da lagen, habe ich sie gefragt, ob ich auch noch eins davon bekommen könnte. Und da das noch nicht genug war, man war ich gierig, hat sie mir auch noch die Karte von ihrem neusten Buch signiert. Witzig fand ich, dass sie neben ihrer Signatur kleine Sticker geklebt hat, einmal eine Robe für ihre Hunter-Reihe und eine Tatze für die Ghostwalker. (Manche haben den Witz hinter ihrer Plüsch-Robe nicht ganz verstanden, die kennen wahrscheinlich nicht ihre Hunter-Reihe)
Neben Michelle Raven saß Maya Banks und irgendwie tat sie mir leid. Es war überall voll aber niemand stand bei ihr an, also bin ich hin und habe mir noch eine Signierkarte des ersten Teils ihrer KGI Serie in Deutsch, welche im August erscheint, geben lassen :) Danach ging es zu Michelle Styles, obwohl ich nichts von ihr kenne. Ich habe eines ihrer Historicals signiert bekommen und ich werde es irgendwann mal lesen. 
Da mittlerweile der Ansturm etwas nachgelassen hat, habe ich mich bei Nalini Singh angestellt, aber, da ich gesehen habe, dass gerade in dem Moment niemand bei Lara Adrian stand, bin ich dort zuerst hin. Natürlich habe ich mein eigenes Exemplar des ersten Teils ihrer Midnight Breed Reihe mitgebracht und mir dieses signieren lassen. Und da auch bei ihr noch ein paar Bücher lagen, habe ich auch noch den 5. Teil signiert bekommen und einen Kugelschreiber der Midnight Breed Reihe gab es oben drauf. 
Neben Lara Adrian saß (wie immer) Mister Adrian und man sah ihm an, wie stolz er auf seine Frau war/ist. Zudem ist er wirklich sehr nett.
Nachdem Lara Adrian meine Signierbedürfnisse nun auch gestillt hatte, ging es wieder in die Reihe von Nalini Singh. Ich hatte mein Exemplar von "Kiss of Snow" (UK-Version) dabei und sie hat sich sichtlich gefreut, dass jemand mal diese Version dabei hat. Und wie sollte es anders sein, habe ich bei ihr auch ein Signierexemplar bekommen, den dritten Teil ihrer Gilde der Jäger Reihe. Toll, denn den hatte ich noch nicht. 
Nach Nalini war ich fertig fürs erste und wollte 17 Uhr dann noch zu Kristina Günak. Tja, was ich nicht wusste, war, dass sie schon längst drin saß und signierte. Und als ich dann rein bin, hat sie nicht mehr signiert. Naja, ich habe wenigstens ihre Signatur in dem Programmheft aber ein Kärtchen wäre auch toll gewesen :)


Bevor es Richtung Heimat ging, habe ich mich draußen vor dem Fahrstuhl noch mit ein paar Bloggerinnen unterhalten über dieses und jenes (Hauptsächlich Bücher, wie sollte es auch anders sein) und ich kannte diese Blogs sogar, was bei mir nicht selbstverständlich ist ;) Das war es eigentlich im Großen und Ganzen; Mein Tag 2 der LoveLetter Convention. 
Nachdem ich mein Gepäck geholt habe, natürlich ohne den Fahrstuhl zu benutzen, ging es 18 Uhr vollgepackt mit der S-Bahn Richtung Wannsee und 19 Uhr saß ich dann endlich im Zug nach Dessau. Unterwegs ging noch mein Regenschirm kaputt aber das war mir so was von egal. ich war glücklich, aber auch etwas traurig, dass diese 2 großartigen Tage schon vorbei waren.
Im Zug ist mir erstmal bewusst geworden, wie sich doch mein Gepäck verändert hat. Vorher war meine Büchertasche schon gut gefüllt aber nun war sie übervoll und ich wundere mich immer noch, dass sie nicht kaputt gegangen ist, unter dem Gewicht :)
Kurz vor 21 Uhr war ich dann endlich zu Hause, habe meinem Freund die Ohren vollgequasselt, gegessen und bin todmüde ins Bett gefallen. Natürlich musste ich vorher noch die ganzen Bücher auspacken, um zu schauen, wie viele es letztendlich geworden sind. Oh Mann, anscheinend hat mich die Sammelwut gepackt *lach*
Ein ordentlicher Stapel Bücher (Ist auf beiden Fotos derselbe Stapel), kein Wunder, dass mein Freund meinte, dass er wieder anbauen müsse.  Mit 7 Büchern (die untersten) bin ich nach Berlin und  mit 18 (plus 2 die nicht auf dem Bild sind) kam ich wieder. Davon sind alle signiert, außer natürlich das  Buch von Sharon Page zuoberst und das gewonnene Buch von Cynthia Eden. Neben den signierten Büchern habe ich auch noch signierte 2 Karten, ein signiertes Lesezeichen, das signierte Programmheft, die Tasche und ein paar Goddies, wie Kugelschreiber, kleine Notizblöcke etc. bekommen. Also meine Ausbeute war gewaltig.  Aber darauf kam es mir eh nicht an, bei mir stand die Veranstaltung im Mittelpunkt und all diese großzügigen Gaben von Lyx, Mira, Heyne, LoveLetter usw. haben es noch versüßt. Auch geht mein Dank an die vielen Autorinnen, die selbst nach dem tausendsten signierten Buch bzw. Foto noch jeden angelächelt und sich mit uns unterhalten haben. Es war großartig (Das Wort unwiderruflich mit dieser Convention verbunden) sie zu treffen und natürlich auch die anderen Blogger oder Youtuber.

Wie ihr an meinen Berichten sehen könnt, war das Wochenende vollgepackt mit interessanten, witzigen, unterhaltsamen und einfach großartigen Augenblicken/Treffen/Veranstaltungen. Ich bin so glücklich dabei gewesen zu sein und kann es jeden nur ans Herz legen, falls es nächstes Jahr wieder eine Convention gibt, fahrt hin. Selbst nach über 2 Wochen bin ich immer noch am strahlen, wenn ich an dieses Wochenende denke :)

5 Kommentare

Kathy F. at: 19. Juni 2012 um 20:41 hat gesagt…

Ich wäre auch sooo gerne dabei gewesen. Aber die nächste LLC kommt bestimmt!

{ Melanie S. } at: 19. Juni 2012 um 21:03 hat gesagt…

Hach, wenn ich mir deine Berichte so durchlese, dann war das sicherlich ein ganz tolles Wochenende mit vielen unglaublichen Erlebnissen! Ich wäre nur zu gerne dabei gewesen, vor allem wenn du die einzelnen Veranstaltungen so interessant beschreibst. Da hat man fast das Gefühl selbst ein bisschen da gewesen zu sein :)

Nach so einem dicht gefüllten Programm wäre ich aber erstmal erschlagen gewesen und die Hälfte hätte ich sicherlich wieder vergessen, was total schade wäre. Da machst du es genau richtig und schreibst alles auf und kannst es später nochmal so genau durchleben.

Zwei Wochen für einen Roman? O-M-G, das ist einfach nur unglaublich und ich kann mir das kaum vorstellen. Alleine wenn ich dran denke wie lange ich an meinen Arbeiten für die Uni immer dran sitze und in der gleichen Zeit schreibt sie 'mal eben so' ein Buch. Bewundernswert!

Oje und ein Schreckensmoment auch noch, als hättest du nicht genug Aufregung gehabt für ein Wochenende *drück*

Zu deinen neuen Büchern fällt mir grade absolut kein Kommentar ein *sprachlos bin* genieß einfach all die schönen signierten Bücher und habe viel Spaß beim Lesen!

Ich freue mich, dass du so ein tolles Wochenende hattest und uns ein bisschen daran teilhaben lässt mit deinem Bericht :)
viele liebe Grüße, Melanie

{ Linda Mignani } at: 20. Juni 2012 um 13:23 hat gesagt…

Was für ein toller Bericht :o) und den Kerl, der die Frage gestellt hat, den hätte ich auch gern gesehen :o)

Muss eine tolle Verantstaltung gewesen sein und macht Lust, das nächste Mal dabeizusein.

{ Kristina Günak } at: 20. Juni 2012 um 16:52 hat gesagt…

Liebe Mia,
das ist ein super Bericht! Ich habe ja selber fast keine Veranstaltung besuchen können, insofern ist es sehr fein, dass alles nachlesen zu können ;-). Ich habe noch ein paar meiner Cover-Postkarten hier. Soll ich dir eine schicken? Dann kannst du mir deine Postadresse über meine homepage (www.kristina-guenak.de) senden und du bekommst Post von mir ;-)
Liebe Grüße
Kristina Günak

{ Mia } at: 20. Juni 2012 um 17:35 hat gesagt…

Freut mich, dass euch meine Berichte gefallen :)

@Kathy F.
Ja, die kommt bestimmt :)

@Melanie
Genau so sollten sie auch klingen, denn viele könnten schon aufgrund der Distanz nicht kommen.
Erschlagen wir ich auch, vor allem das alles im Kopf zu behalten war schwer. Ich hätte mir Notizen machen können, denn so sind mir meist nur die lustigen Sachen (von denen es viele gab) im Gedächtnis geblieben.
Schreiben kann ich auch schnell aber einen Roman würde ich nicht hinbekommen in der Zeit aber sie ist so im Training, da geht das leicht von der Hand :)

@Linda
Ja es war toll und eventuell fährst du ja nächstes Jahr hin, wenn sie wieder stattfindet ;)

@Kristina
Oh toll... Dann schreib ich dir gleich mal :D

Kommentar veröffentlichen

 

Copyright © 2012 • BuchZeilen • Design by Maria Horn (Original from Dzignine) • Powered by Blogger