Leipziger Buchmesse

Mein kleiner persönlicher Buchmessenpost, wenn auch ein paar Tage später als ich wollte. Ich musste erst einmal diesen fiesen Messevirus loswerden. Tja, mich haben halt ein paar Leute zu viel angehustet ;)

Der Samstag fing schon gut an. 9 Uhr war Abfahrt, alle waren pünktlich, was nicht immer selbstverständlich ist. Rein ins Auto und los ging es Richtung Leipzig. Allerdings waren wir kaum aus Dessau raus, da haben wir das erste Mal gehalten, denn unser Fahrer dachte, er hätte seinen Haustürschlüssel vergessen. Nach einigem suchen hat er ihn aber gefunden und es ging weiter. Allerdings nur ca. 20 km, denn dann hat er sich gefragt, ob er denn sein Jackett mitgenommen hat, da er es brauchte. Wir also mitten auf der Autobahn auf dem Standstreifen angehalten und nachgeschaut. Ich sag dazu jetzt mal nichts weiter aber ganz ehrlich sowas ist extrem gefährlich und mir reicht ein Unfall alle paar Jahre. Natürlich war das Jackett nicht im Auto, also sind wir an der nächsten Ausfahrt raus und wieder zurück. Um 10 ging es dann an der gleichen Stelle wieder Richtung Leipzig und dieses Mal ohne Unterbrechung. Gegen 11 Uhr waren wir endlich da und mussten uns erst einmal durch die ganzen Cosplayer wuseln. Wahnsinn, wie aufwändig manche Kostüme waren und das die es bei der Wärme den ganzen Tag darin ausgehalten haben.
Aber dann ging es endlich los. Hier ein bisschen geschaut, dort ein wenig gelesen, uns durch, gegen, mit den Massen bewegt und immer wieder über Leute geärgert, die einfach Mitten im Gang stehen geblieben sind, um zu quatschen. Das kann man auch am Rand tun. Was mir zudem negativ aufgefallen ist, ist das viele noch nie etwas von einem Deo gehört haben. Diese Gerüche, furchtbar. Und jetzt weiß ich wieder, wieso ich solche Menschenansammlungen nicht mag. Es ist zu laut, zu eng und es riecht merkwürdig. Aber das gehört einfach dazu *lach*

Meine erste Station war der Elysion Stand in Halle 2, da ich unbedingt "Zwillingsblut" von Jennifer Schreiner signieren lassen wollte. Zum Glück war sie gerade da, also schnell das Buch herausgeholt und gefragt. Allerdings bin ich mir bis jetzt nicht sicher, wie ich den Kommentar der anderen Frau (war übrigens Nina Behrmann aka Kira Maeda) am Stand deuten sollte, als sie das Buch gesehen hat - "Schau mal Jenny, eine PdA Ausgabe!" - und dabei hat sie gelacht. Ja ich habe die ersten Bücher als PdA Ausgaben und nur das dritte als Elysion. Schließlich besitze ich die ersten beiden schon seit Jahren. Wie gesagt, ich wusste nicht, wie ich das deuten sollte aber ich habe jetzt meine Signatur :)
(Anmerkung: Okay ich weiß jetzt, wie ich diesen Kommentar zu werten habe. Hätte ich das mal eher gewusst. Aber vielen Dank für die Aufklärung :) )
Allerdings schlich ich dann noch eine Weile um "Blutflucht: Evolution" von Loreen Ravenscroft herum und konnte mich einfach nicht entscheiden, ob ich es mir kaufen sollte oder nicht und habe mich schweren Herzens erst einmal dagegen entschieden. Was aber nicht heißen soll, dass es nicht irgendwann in mein Bücherregal einziehen wird, denn der Klappentext klingt wirklich toll.

Danach haben wir uns ganz in Ruhe, sofern das bei den Massen möglich war, umgeschaut. Allerdings haben wir auf Anhieb nicht alle Messestände gefunden und nach 2 Stunden umherschweifen und suchen, haben wir dann doch einen Plan besorgt und siehe da, doch nicht ganz verkehrt gewesen. Wobei ich mich wirklich Frage, wieso der Droemer Knaur Stand in Halle 3, oder war es doch Halle 5, war und nicht bei den anderen in Halle 2.

Nachdem wir dann gegen 14 Uhr überall mal waren, außer in Halle 1, wieso auch immer, haben wir uns raus gesetzt und erstmal durchgeatmet und ein erstes Fazit gezogen: Nie wieder an einem Samstag zu einer Buchmesse!. Zudem haben wir uns beide es ein wenig anders vorgestellt, denn so an sich, hätte ich das alles auch in einem Buchladen sehen können. Die meisten Stände waren nichts besonderes, viele aktuelle Bücher wurden nicht ausgestellt und einen direkter Ansprechpartner gab es auch nicht immer, wenn man mal eine Frage hatte. Und mein persönliches Fazit war, dass ich nächstes Mal alleine hinfahre und mich mit anderen Bloggern verabrede. Ging ja leider durch meine Freundin nicht, die mit war, denn darauf hatte sie absolut keine Lust und ich wollte nicht so gemein sein und sie allein lassen. Naja, hinterher ist man immer schlauer ;)

Ganz witzig waren aber auch die Cosplayer. Es liefen viele Pikachu herum, die eine oder andere Sailor Moon und viele die ich nicht benennen konnte. Manche sind auch in barocken Kleidern durch die Hallen geschwebt und ich habe wirklich Respekt vor denen, die solche Kostüme den ganzen Tag lang tragen können ohne vor Hitze umzukommen. Besonders witzig fand ich das eine Mädel, dass als King Julien (Madagaskar) ging. Und mein besonderes Highlight seht ihr hier rechts. Schon von weiten habe ich sie gesehen und zu meiner Freundin gesagt "Oh schau mal, ein Wipping Angel!". Sie hat mich nur verwirrt angeschaut und gefragt, was das denn sein soll. Tzt... Immer diese Unwissenden. Ab in die Ecke mit euch und schämt euch, dass ihr Doctor Who nicht kennt. Aber wie ihr ging es bestimmt vielen. Schade, dass ich keinen Doctor Who Cosplayer gesehen habe, sonst hätte ich mit ihm/ihr ein Foto gemacht.

Apropo Fotos, dieser Weeping Angel Bild war eines von 3, die ich gemacht habe. Mir war es einfach zu voll und immer nur Köpfe bzw. Beine zu fotografieren macht auch keinen Spaß ;).
Was ich zudem lustig fand, da ich dass auch sehr häufig höre, wenn ich irgendwo anders unterwegs bin: Mir kam ein netter Herr entgegen und meinte nur zu mir "Lächeln!". Und schon habe ich wieder gelächelt *lach* Merkwürdig eigentlich, dass die das immer zu mir sagen aber recht haben sie schon, denn ich lächle eigentlich nie, was mir persönlich aber nicht auffällt. Also gut für mich, das es solche Leute gibt, die mich darauf aufmerksam machen.

Gegen 16 Uhr ging es dann zu dem Leser-Welt Vortrag " Die Bedeutung der (Online-)Rezensionen für den Literaturbetrieb". Der Vortrag war ganz interessant, wenn auch nichts neues erzählt wurde. Und dort bin ich auch das erste Mal an diesem Tag einer anderen Bloggerin über den Weg gelaufen.

Ihr fragt euch bestimmt, ob ich bzw. wie viele Bücher ich gekauft habe. Sagen wir es mal so, ich habe die bekommen die ich wollte und ein Buch, welches spontan gekauft wurde. Bei diesem bin ich besonders gespannt, ob es mir gefallen wird, denn meistens sind Spontankäufe nicht so gut. Ein Buch, hat den Samstagabend auch nicht überlebt und wurde schon zu Ende gelesen ;). Wieso ich mich dazu ausschweige? Weil es einfach zu viele waren, so viele wollte ich gar nicht. Und da ich ansonsten ein sehr sparsamer Mensch bin, mag ich gar nicht über die Summe nachdenken *grins*

Alles in allen kann ich sagen, dass es wahrscheinlich meine letzte Leipziger Buchmesse an einem Samstag sein wird. Aber das lag bestimmt vor allem an diesen Menschenmassen. Ich mag so etwas nicht und wenn ich nächsten Jahr hinfahren sollte, dann nur an einem Donnerstag bzw. Freitag. Aber so schlecht war es dann auch wieder nicht, denn ich habe tolle Bücher bekommen und eine Signatur ;)

1 Kommentare Kommentar

{ Britta } at: 21. März 2012 um 14:00 hat gesagt…

Ich war auch am Samstag, normalerweise bin ich freitags auf der Messe. Also ich habe keinen großen Unterschied zwischen den beiden Tagen feststellen können. Gerammelte voll kann ich nicht differenzieren, das ist halt voll.

Aber: der Mangel an Deo ist mir dieses Jahr auch extrem aufgefallen. Wie soll man sich an einer Lesung erfreuen, wenn man zwischen zwei herbe müffelnden Menschen eingekeilt ist? Ich plädiere für Deo-Pröbchen für jeden Besucher am Eingang!

Kommentar veröffentlichen

 

Copyright © 2012 • BuchZeilen • Design by Maria Horn (Original from Dzignine) • Powered by Blogger