Cynthia Eden - Echo der Angst

Autorin: Cynthia Eden
Originaltitel: Deadly Fear
Reihe: Deadly
Seiten: 391
Verlag: Egmont Lyx
Erscheinungstermin: Dezember 2011
Preis: 9,99 €
Inhalt
In der Kleinstadt Jasper werden zwei junge Frauen brutal ermordet. FBI-Profilerin Monica Davenport wird auf den Fall angesetzt. Gemeinsam mit ihrem neuen Kollegen und Ex-Geliebten Luke Dante entdeckt sie ein grausames Tatmuster: Der Täter foltert seine Opfer zu Tode und macht sich dabei ihre größten Ängste zunutze. Als sie dem Killer auf die Spur kommen, erhält Monica eine unheimliche Botschaft: Wovor hast du Angst? (Lyx)
Review
Ich habe selten so einen guten und spannenden Thriller gelesen wie "Echo der Angst" von Cynthia Eden. 

Das Cover finde ich sehr gelungen, düster und geheimnisvoll. Wen soll dieser Schatten unten Links darstellen, den Mörder, wie er aus dem Dunkeln seine Opfer beobachten, bevor er zuschlägt? Auch das Model finde ich sehr ansprechend, da es der Protagonistin, außer den Augen, entspricht.

Die Inhaltsangabe spiegelt wieder, um was es in diesem Roman geht und stellt auch gleich die Hauptfiguren vor. Monica Davenport war vor über 16 Jahren das einzige Opfer des Serienmörders namens "Romeo" das überlebt hatte, da sie sich in den Killer hinein versetzen konnte und auf seine kranken Spiele nicht eingegangen ist. Diese Fähigkeit macht sie sich heute als Profilerin  beim FBI nützlich, um andere kranke Mörder unschädlich zu machen. Sie ist damals nicht daran zerbrochen, doch fühlt sie sich noch heute zum Teil schutzlos und einsam. Diese Tatsache versucht sie jedoch mit einer unbezwingbaren Schutzmauer aus Eis zu verstecken. Dafür zahlt sie einem hohem Preis, niemand kommt an sie heran. Nur einem Menschen ist dies vor Jahren kurzzeitig gelungen und deshalb verließ sie ihn. Jahre später erscheint Luke Dante wieder auf der Bildfläche und bringt erneut ihr ganzen Gefühlsleben durcheinander. 
Dante wurde bei der Sondereinsatztruppe SSD aufgenommen, bei der Monica seit entstehen arbeitet und Serienmörder aufspürt und jagt. Gleich an seinem ersten Tag wird er einem Fall zugeteilt, bei dem Monica die Leitung übernommen hat. Sie sollen klären, ob es sich in Jasper, einem kleinem Ort im Niegendwo, um einen Serienmörder handelt. Zunächst scheinen die Anzeichen nicht darauf hinzuweisen, die Fälle sind zu unterschiedlich, bis Monica einen Zettel entdeckt, der alles ändert: "Wovor hast du Angst?". Sie versuchen einen Serienkiller zu schnappen, der mit den größten Ängsten seiner Opfer spielt und sich daran ergötzt. 
Nicht nur Luke und Monica erschuf die Autorin vielschichtig und interessant, auch den Killern hauchte sie eindrucksvoll Leben ein. Seine Beweggründe waren bis zum Schluss nicht eindeutig, was diesen Roman zu einem packenden Thriller machte. Der Mörder scheint dem FBI immer einen Schritt voraus zu sein und er weiß Dinge über Monica, die niemand wissen sollte. Welches Spiel spielt "Watchman" mit ihnen und was hat dies mit ihr zu tun? 

Die Idee mit den größten Ängsten von Menschen zu spielen, fand ich wirklich gut, denn jeder hat vor irgendetwas Angst. Zwar ist die Idee nicht neu, wurde aber in diesem Buch so gut umgesetzt, dass ich es gar nicht mehr aus der Hand legen konnte. Es blieb von der ersten bis zur letzten Minute spannend und nicht vorhersehbar. Die Psychospielchen, die der Killer mit seinen Opfern und auch dem FBI spielte, waren wirklich gut durchdacht, logisch und niemals übertrieben. Neben dieser großartigen Thriller spielte auch die Liebesgeschichte von Monica und Luke eine Rolle, zwar keine zentrale aber durchaus präsente. Zwischen den beiden funkte es von der ersten Minute an und die beiden sind wie Dynamit. Diese Story lockerte die düstere Handlung etwas auf und verpasste ihr eine heiße Note ;). Denn wenn die beiden erst einmal losgelegt haben, gab es kein halten mehr. Wer jetzt aber denkt, dass dadurch ein Teil der Spannung verloren ging, irrt sich, denn es spielt eine wichtige Rolle im Verlauf der Geschichte. Alles ist miteinander verknüpft, sehr komplex und niemals widersprüchlich.
Auch beim zweiten Mal lesen verlor der Roman nichts an seiner Spannung, vielmehr fallen ein Dinge auf, die beim ersten Mal lesen nebensächlich erschienen und nun deutlich zeigten, wie gerissen der Mörder ist.
Der Schreibstil der Autorin war, wie ich schon schrieb, von der erste Minute an spannend und ließ sich sehr flüssig lesen. Es gab niemals Ungereimtheiten oder Widersprüche. Ich wollte das Buch überhaupt nicht mehr aus der Hand legen und bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzungen. Ich kann "Echo der Angst" nur jeden empfehlen, der mal wieder einen fesselnden, intelligenten und spannenden Thriller mit einer Portion Erotik lesen möchte. Zurecht verdiente 5 Eulen.

1 Kommentare Kommentar

{ BUCHimPULSe } at: 18. Januar 2012 um 17:24 hat gesagt…

Hallo Mia,

eine schöne Rezension. Ich werde mir das Buch mal vormerken und auf jeden Fall öfter hier vorbei schauen.

Viele Grüße
Bianca

Kommentar veröffentlichen

 

Copyright © 2012 • BuchZeilen • Design by Maria Horn (Original from Dzignine) • Powered by Blogger