Kira Maeda - Seidenfessel

Autorin: Kira Maeda
Titel: Seidenfessel
Seiten: 168
Verlag: Plaisir d'Amour (bzw. Ullstein (Lizenzausgabe))
Preis: 12,90 € , ebook 6,99 € (bzw. 7,95 €)

Inhalt: 
Isabelle Lérands Bruder ist in Tokio verschwunden, weshalb Isabelle nach Japan reist, um ihren Bruder zu finden. Ihre Nachforschungen führen sie zur japanischen Mafia, der Yakuza. Sie gibt sich als Reporterin aus, die über den Clan, für den ihr Bruder gearbeitet haben soll, recherchiert. Ein Fehler, denn sie wird von dem Yakuza Toshi gekidnappt! Er tötet sie jedoch nicht, sondern bietet ihr Informationen an. Allerdings knüpft er daran eine Bedingung: Toshi stellt Isabelle über den Zeitraum eines Monats erotische Aufgaben. Versagt sie, wird er sie an die Mitglieder seines Yakuza-Clans verraten.
Trotz der stetig präsenten Gefahr und der Sorge um ihren Bruder verfällt Isabelle Toshis Ausstrahlung und seinen erotischen Spielen immer mehr ...

Review:
Nach Fantasy und vielen Historical Romance Romanen brauchte ich mal wieder etwas mehr Erotik und dies habe ich bei Kira Maedas erotischen BDSM Roman gefunden. Wer sich allerdings von dem Begriff BDSM abschrecken lässt, dem sollte gesagt sein, dass dieser Anteil sehr gering ist und nur einmal eine Gerte zum Einsatz kam. In diesem Roman wird die Kunst des Shibari praktiziert, eine erotisch-künstlerische Form der Fesselung mit Seilen.

Wie alle Cover des Plaisir d'Amour Verlages, ist auch dieses wieder sehr ansprechend gestaltet, auch wenn es mit der Protagonistin nicht viel gemein hat. Auch der Titel passt hundertprozentig zum Inhalt und ich hätte ihn nicht besser wählen können. Auch sollte man sich von der geringen Seitenanzahl nicht abbringen lassen dieses Buch zu kaufen und zu lesen, denn wie alle Bücher des Verlages, so hat auch dieses eine Übergröße.

Die Inhaltsangabe beschreibt sehr gut die Grundstory und deswegen muss ich dazu auch nichts ergänzen. Es wird nicht zu viel verraten und das ist auch gut so, denn wie alles miteinander zusammenhängt, wird im Laufe der Geschichte erklärt und hält einige Überraschungen parat. 
Isabelle stammt aus einer wohlhabenden Familie und musste nie darüber nachdenken, was sie großartig mit ihren Leben anfangen soll. Man könnte jetzt denken, sie sei eine Paris Hilton, doch auch wenn die Hauptfiguren nicht so tiefgründig beschrieben werden, so erkennt man doch, dass sie gute Chartereigenschaften besitzen. Sie macht sich Sorgen um ihren Halbbruder Shin und fliegt kurzerhand nach Japan um ihn zu suchen und gerät so in die Fänge der Yakuza und erlebt vielerlei erotische und spannende, wenn auch gefährliche Abenteuer.
Aus Toshi wurde ich anfangs einfach nicht schlau, er bleibt fast das ganze Buch über sehr distanziert und taut erst gegen Ende so richtig auf und man merkt schnell, dass er eine Bandbreite an Emotionen hat, die jedes Mädchenherz höher schlagen lässt. Auch wenn ich nicht immer mit seinen Entscheidungen einverstanden war, so waren sie dennoch glaubhaft und mehr oder weniger gut begründet von der Autorin. Seine Beweggründe, also wieso er Isabelle hatte entführen lassen, waren für mich schleierhaft aber auch dies wurde gegen Ende aufgeklärt und ergaben einen Sinn und ich war sehr überrascht, wenn auch verwundert. Aber ich möchte jetzt nicht sagen wieso, denn dann würde ich ja alles verraten ;) Lest einfach selbst.

 Auch konnte ich auf eine gewisse Art nachvollziehen, wieso sich Isabelle letztendlich in ihn verliebt hat, obwohl er so kalt zu ihr war. Die erotische Spannung zwischen den Beiden ist deutlich seit der ersten Sekunde und Treffen an zu sehen. Und da knistert es gewaltig, wenn auch manchmal sehr zurückhaltend beschrieben. Die ganze Liebesgeschichte nimmt jedoch nur einen geringen Platz in der Story ein. Als wer jetzt  eine riesige Lovestory erwartet, wird enttäuscht. Sie ist zwar vorhanden aber spielt sich im Hintergrund ab und man erfährt meist nur am Rande etwas darüber, denn der Sex steht klar im Vordergrund. Wie man so schön sagt, ist für jeden etwas dabei. Sei es Frau-Frau, Mann-Frau oder auch mal Frau-Frau-Mann. Ich glaube jeder Geschmack wird hier bedient :). Die erotischen Szenen wurden gut umgesetzt, detailliert und sinnlich beschrieben. Das Besondere an diesem Buch ist aber die erotische Fesselungskunst Shibari. Meist werden Karada geknotet, dies sind dekorative Seilharnische (ich wollt jetzt wirklich Bodys schreiben *kopfschüttel*), meist aus Hanfseilen oder wie in diesem Buch auch aus Seide. Und dies ist wieder eine Überleitung zum Titel. Ich sagte ja, sehr gut ausgewählt. 
Da Toshi zur Yakuza gehört, durfte natürlich auch eine gewisse Spannung nicht fehlen. Auch diese wurde gut beschrieben und einen Bösewicht in Form einer Frau wurde auch geliefert. Ich glaube so stellt sich jeder, jedenfalls tue ich das, sich eine Clan-Chefin vor. Gutaussehend, intelligent, intrigant und bereit mit allen Mitteln zu kämpfen, die sie aufbringen kann und sie schreckt vor nicht zurück. Was jetzt aber nicht heißen soll, dass ich sie sympathisch fand, ich glaube keiner wird sie mögen, schließlich ist sie fast für den... Nein ich verrate auch dies nicht *lach*. Frau Maeda hat mit ihr einen guten Gegenpart erschaffen.

Die Autorin hat mit ihrem erotischen Roman eine sehr schöne und gut recherchierte Story gezaubert, mit einem schönen Setting, die sich flüssig  lesen lässt und niemals in Triviale abrutschte. Das ganze Buch war sehr stimmungsvoll und machte Spaß ;). Ein gut gelungener erotischer Roman, der weniger mit BDSM zu tun hatte, jedoch auf seine Art mit dem Shibari wunderbar geschrieben wurde. Und so kann ich ihn nur empfehlen und es wird nicht das letzte Buch von Kira Maeda bleiben ^^

3 Kommentare

Anonym at: 14. Dezember 2011 um 09:14 hat gesagt…

Hallo Mia,
obwohl mein Kommentar neunmalklug erscheinen mag, muss ich dir leider widersprechen. Denn BDSM steht nicht nur für SM sondern laut Wikipedia für die englischen Wörter "Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism". Durch den hohen Bondage aber auch Dominance & Submission Anteil hat der Roman sehr viel mit BDSM zu tun. ;-)
Bei der Gelegenheit möchte ich dir für deinen Blog danken. Ich schau immer wieder gerne bei dir vorbei und du hast mir schon so manch einen guten Buchtipp gegeben.
Viele Grüße
Viktoria

{ Mia } at: 14. Dezember 2011 um 11:57 hat gesagt…

Hi Viktoria,

das mit der Gerte war sinnbildlich gesprochen, da sich viele von so etwas abschrecken lassen. Ich weiß das BDSM nicht gleichbedeutend mit SM zu tun hat aber dennoch empfand ich den Roman nicht als solchen. Das ist schwer zu erklären, was ich damit meine. Für mich stachen die "normalen" Sexszenen einfach zu sehr heraus, als dass ich den Roman in die BDSM Richtung stecken würde. Kann aber auch daran liegen, dass ich "härtere" BDSM Bücher kenne und dies für mich noch recht harmlos erscheint :)

Freut mich, dass er dir gefällt :D Bin immer total glücklich sowas zu hören. Es ist schön, dass ich mit meinen Reviews Leute anregen kann Bücher zu lesen ^^

Liebe Grüße zurück
Mia

{ Kira Maeda } at: 15. Dezember 2011 um 16:37 hat gesagt…

Liebe Mia,

ich bin jetzt eher durch Zufall auf deine Rezension gestossen, aber ich habe mich umso mehr darüber gefreut!
Vielen Dank für die ausführliche und sehr detaillierte Buchbesprechung :)

Lieber Gruß,
Kira Maeda

Kommentar veröffentlichen

 

Copyright © 2012 • BuchZeilen • Design by Maria Horn (Original from Dzignine) • Powered by Blogger