Riccarda Blake - Schwingen der Lust

Autor: Riccarda Blake
Seiten: 384
Preis: 8,95 €
Inhalt
Auf der Suche nach der Schriftstellerin Maggie streift der Engel Azazel durch New York. Denn auch wenn die junge Frau noch nichts ahnt, ist sie dazu ausersehen, das Jüngste Gericht herbeizurufen. Das will Azazel mit allen Mitteln verhindern! Und als gefallener Engel kennt er die Wolllust der Menschen und weiß sie für seine Zwecke zu nutzen. Doch nachdem er Maggie gefunden hat, wird ihm rasch klar: auch ein Engel kann der fleischlichen Begierde verfallen ... (Mira)

Da ich eine sehr explizite Textstelle zitiere, ist diese Review nicht für Leser unter 18 Jahren geeignet. 
Review
Ich breche ja eigentlich selten Bücher ab, da ich mir denke, dass es eventuell noch besser wird zum Ende hin aber bei diesem Buch ging gar nichts mehr nach 203 Seiten. Ich hatte mich so auf das Buch gefreut, da der Inhalt vielversprechend klang, also habe ich dieser Autorin noch einmal eine Chance gegeben, denn mir hatte "Blutlust" nicht so gut gefallen und ich wollte auch anfangs nichts mehr von ihr lesen. Hätte ich es mal gemacht, dann wäre ich nicht so enttäuscht gewesen.

Das Cover finde ich wirklich sehr schön, denn wie man an der Inhaltsangabe sieht, geht es um Engel. Leider passt das Modell gar nicht zum Protagonisten und ich hätte auch niemals weiß gewählt, denn es vermittelt dem Leser, das es um einen guten Engel geht und das Buch eher seicht ist. Seicht ist es aber wirklich nicht, denn wie man am Titel klar erkennt, ist dieses Buch ein erotischer Roman.

 Wer das Buch eventuell doch lesen möchte, sollte diesen Teil jetzt überspringen, da ich spoilern werde.
Wie ich schon sagte, fand ich die Inhaltsangabe sehr vielversprechend also fing ich an zu lesen. Der Anfang war gut und interessant, allerdings fing es nach ca. 40 Seiten an etwas unlogisch zu werden. Störte mich erst einmal nicht weiter, schließlich ist das Buch ein Fantasyroman. Maggie ist eine erfolglose Schriftstellerin in New York. Als auch ihr neustes Buch keinen Anklang findet und sie aus Geldnot die Stadt verlassen muss, fällt aus heiterem Himmel ein Mann auf ihr Auto. Natürlich ist sie total geschockt und nicht nur darüber, dass da an Mann auf ihrer Motorhaube gelandet ist, sondern auch, weil er ihr Auto dabei kaputt gemacht hat. Ihm ist nichts passiert und er möchte Maggie den Schaden in Form von Diamanten bezahlen. Als sie daraufhin in einem Pfandleihhaus nicht den gewünschte Preis bekommen, rät ihr der Fremde es noch einmal in einem Schmuckgeschäft zu versuchen und verlässt sie. Und wie es nun mal kommen muss, wird Maggie überfallen, doch der geheimnisvollen Fremde kommt zu ihrer Rettung, aber leider wird sie angeschossen. Da er ein Engel ist, kann er sie heilen. Maggie wacht in ihrer Wohnung auf, nackt und ohne jegliche Verletzungen und der Fremde ist auch noch da.
Wie ich es nicht anders erwartete, fallen sie übereinander her und da beginnt für mich der Abstieg des Buches.

An sich ist die erotische Szene nicht schlecht ABER leider hat die Autorin meiner Meinung nach kein Händchen für Sexszenen. Ihr Schreibstil ist gelinde gesagt , eine Katastrophe. Auch ich mag es ab und an meine Satze mit drei Punkten zu unterbrechen, doch in diesem Buch empfand ich es als sehr störend und zudem sind die Sätze wahnsinnig kurz, für mich schon fast eine Aufzählung was gerade passiert. Es stört den Lesefluss. Aber nicht nur diese durch Punkten getrennten Sätze störten etwas, sondern auch ihre Wiederholungen während dieser Szenen. Ich versuche es mal an einem Beispiel zu zeigen, aus der ersten erotischen Szene in diesem Buch. Maggie und Axel bzw. Azazel (so heißt der Fremde) haben gerade Sex...

"Und dann begann er sie zu nehmen.
Langsame Stöße zunächst. Fast sanft, aber tief.
Aus und ein.
Aus und ein.
Maggie erzitterte erneut, ließ seinen Nacken...[der Abschnitt enthält nur 2 Satze]...ein dunkles hungriges Stöhnen entlockte.
Aus und ein.
Aus und ein.
Aus und ein."

Dieses "Aus und ein" hätte einmal vollkommen gereicht, aber dadurch das die es ständig wiederholte verlor diese Szene an Reiz. Erst dachte ich, dass es wahrscheinlich nur einmal vorkommen wird, aber nein, es wiederholten sich ständig Dinge, was ich als störend empfand.
Wie gesagt, an sich waren die Sexszenen nicht so schlimm aber der Schreibstil ließ zu wünschen übrig und an manchen Stellen wurde der Sex auch so merkwürdig beschrieben, dass ich mir nur dachte "Das will ich sehen, dass das funktioniert."

Aber nicht nur während der Sexszenen hatte ich meine Kopf--->Tisch-Momente, sondern auch in der Haupthandlung, denn es wurde immer unrealistischer und unglaubwürdiger, dass ich zwischendurch das Buch immer Mal weglegen musste, weil es nicht mehr ging.
Ein Vergnügungspark in einem über Zehnstöckigen Gebäude auf der 5th Avenue in New York? Also bitte, statisch nicht möglich. Ich weiß, dass es theoretisch geht mit massiven bausubstanzlichen Eingriffen, aber nicht in so einem Gebäude aus dieser Zeit.

Nicht nur die Handlung war zeitweilig unlogisch, sondern auch das Verhalten der Protagonisten und vor allem das von Maggie. Anfangs fand ich Beide noch einigermaßen gut aber das baute sich auch in Laufe der Story ab.
Mag ja sein, dass das Buch noch besser wird, aber zum jetzigen Zeitpunkt glaube ich nicht daran. Der Roman hatte Potenzial. Wie gesagt ich habe 203 Seiten von 384 gelesen und mir ist bis dahin immer noch nicht klar geworden, wieso Maggie das jüngste Gericht herbeirufen soll.

Dieser Roman wird nun wirklich der letzte der Autorin sein, den ich lesen werde, denn weder die Handlung, noch die Helden und erst recht nicht der Schreibstil haben mich überzeugt. Es hätte ein gutes Buch werden können, die Story gab es her.

Für mich war dieses Buch reine Zeitverschwendung und deshalb gibt es auch nur 1 Eule von mir.


4 Kommentare

{ Mila } at: 12. September 2011 um 20:14 hat gesagt…

Hahahaha

...hahah :D

Okay, zugegebenermaßen hätte ich bei dem Titel "Schwingen der Lust" sowieso nicht zugegriffen, aber deine Rezension hat dafür gesorgt, dass ich es auch in Zukunft schön bleiben lassen werde.
"Und dann begann er sie zu nehmen."?! Ich hoffe wirklich, wirklich, wirklich das das eine schlechte Übersetzung ist, denn ich kann mir einfach keinen gleichartig grottigen englischen Satz vorstellen!

Deine Rezension hat mir den Abend gerettet, ich grinse immer noch.

Viele Grüße,
mila

{ Mia } at: 13. September 2011 um 10:43 hat gesagt…

Freut mich, dass sie dich zum lachen gebracht hat :D
Ich hoffe ja auch, dass das wirklich nur an der Übersetzung lag aber das werd ich wohl nie herausfinden :)

Grüße zurück

{ Ayanea } at: 22. September 2011 um 22:12 hat gesagt…

Oh man, die beschriebene Textszene brachte mich eher zum lachen :D Was für eine geniale Rezension..besonders deine Kopf-Tischmomente ließen mich auflachen und mit dir fühlen!

Wirklich herrlich geschrieben!

LG
-----------------------------------------------------
www.ThrillerOnline.de
Jeden Montag neuer Lesestoff

{ Cat Crawfield } at: 9. Mai 2012 um 23:30 hat gesagt…

Du hast mich mit deinem Kommentar auf meiner Leseecken-Facebookseite wirklich neugierig gemacht und du sprichst mir wirklich aus der Seele!! Du hast 70 Seiten länger durchgehalten als ich und auch der erste Sex schon hat das Niveau sinken lassen. Und dieser Stil... diese, wie du so schön sagst, "Aufzählungen" und auch diese unmöglichen Stellungen o___O Den Freizeitpark fand ich auch mehr als merkwürdig und die Karussel-Szene war eine Katastrophe.

Trotzdem eine tolle Rezension ;)

Kommentar veröffentlichen

 

Copyright © 2012 • BuchZeilen • Design by Maria Horn (Original from Dzignine) • Powered by Blogger